15 49.0138 8.38624 arrow 0 both 1 4000 1 1 fade http://www.stitchnstudy.com/de 300 4000 -
Fadenlauf

Fadenlauf Erkennen, Korrigieren Und Optimal Nutzen

Sommer, Sonne, tolle Grillfeste in schönen Kleidern…… ohhhh wie ich sie vermisse….

…vor allem die Kleider…

…vor allem dieses Kleid..

Kleid

Was an diesem Kleid so besonders ist, verrate ich dir weiter unten. Soviel vorweg, es hat mit dem Fadenlauf zu tun.

Was ist der Fadenlauf?

Viele Mysterien ranken sich um den Fadenlauf… und manchmal auch viel Frust.

Wer ist Schuld, wenn die Schulternähte deiner Bluse immer länger werden? Der Fadenlauf!

Wer wird sofort verdächtig, wenn deine Hosenbeine sich so komisch verdrehen? Der Fadenlauf!

Der Bund an deinem neuen Rock wird von Minute zu Minute grösser? Warum? Du ahnst es, der Fadenlauf!

Ja, der Fadenlauf wird für so einiges verantwortlich gemacht. Aber zurecht?

Nun, dazu müssen wir erstmal verstehen was der Fadenlauf ist. Kurz gesagt, der Fadenlauf ist die Richtung in die die Fäden des Stoffes laufen…. Jaaa, ich kann dich schon hören,

Mensch Eva, die Aussage bringt mir so aber nix!

Keine Bange, um den Fadenlauf erkennen zu können,  hab ich dir mal dieses Bild mitgebracht. Wer von euch hatte als Kind auch so einen Schulwebrahmen? Mit diesem kleinen Rahmen kannst du Stoffe weben und auch wenn das hier ein kleines Spielzeug ist, benutzt die industrielle Stoffherstellung das gleiche Prinzip.

Also, egal ob unser kleiner Rahmen oder ein riesen Webstuhl, zunächst einmal müssen die Kettfäden eingespannt werden. Das sind die Fäden die längs im Stoff verlaufen. Die Anzahl und der Durchmesser der Fäden bestimmen wie breit letztendlich der Stoff wird.

Beim Bespannen werden die Fäden auch durch den Wendekamm gezogen. Der sorgt nämlich dafür, dass jeder zweite Faden angehoben wird. So entsteht ein Raum, durch den das Schiffchen mit dem Schussfäden „geschossen“ wird. Sobald das Schiffchen durch ist werden nun mit Hilfe des Wendekammes die Positionen der Fäden gewechselt. Die, die bis jetzt unten waren kommen hoch und die Oberen gehen runter und das Schiffchen macht sich wieder auf den Rückweg. So geht das hin und her und die einfachste aller Bindungen entsteht, die Leinwandbindung.

Schön und gut, aber wo ist jetzt der Fadenlauf?

Der Fadenlauf ist letztendlich die Richtung der Kettfäden, also die Fäden die parallel zur Kante verlaufen.

Und warum ist das für uns Schneider wichtig? Das liegt an den Eigenschaften des Fadenlaufes.

Schau dir mal dieses Stückchen Stoff an. Dabei handelt es sich um einen einfachen Baumwollstoff in Leinwandbindung.

Schauen wir mal, was passiert, wenn mein Sohnemann versucht den Stoff längs, also im Fadenlauf, zu dehnen.

Fadenlauf erkennen

Nicht viel, da der Stoff praktisch gar nicht nachgibt.

Und was wenn wir das ganze quer zum Fadenlauf, also entlang der Schussfäden machen?

Fadenlauf erkennen

Oh sieh an, der Stoff gibt ein wenig nach. Er hat ein bisschen „natürlichen Stretch“.

Was bedeutet das für unsere Kleidung?

Wenn du figurbetonte Kleidung magst und das Atmen für dich nicht so wichtig ist, dann schneide ruhig quer zum Fadenlauf zu. Wie du ja gesehen hast, haben die Längsfäden, die deinen Körper umschließen, keinen Stretch und du wirst dich garantiert wie zugeschnürt fühlen (soll ja Leute geben, die das mögen) 😉

Wenn du aber wie ich ein Fan vom Atmen bist, dann achte darauf, dass du den Stoff im Fadenlauf zuschneidest, damit du den natürlichen Stretch des Stoffes für dich nutzt.

Die Verschiedenenen Eigenschaften vom Fadenlauf

Wir haben gesehen, dass er sich längs nicht dehnen lässt und quer ein wenig.

Was passiert aber, wenn wir ihn schräg dehnen?

Fadenlauf erkennen

Booooooaaaahhh, schau dir mal die Mega Menge Stretch an!!

Wahnsinn, oder? Der Stoff ist reine Baumwolle, also kein bisschen elastisches Material dran und trotzdem lässt er sich so sehr dehnen.

Also, nochmal zusammen gefasst lassen sich folgende Arten vom Fadenlauf erkennen.

Stoff

Die verschiedenen Eigenschaften, werden auch nochmal im nächsten Bild deutlich.

Das ist jeweils der gleiche Stoff, einmal Im Fadenlauf, quer zum Fadenlauf und im schrägen Fadenlauf aufgehangen.

Siehst du die Unterschiede?

Im geraden Fadenlauf schmiegt sich der Stoff schön um den Körper und es bilden sich zwei recht stabile Falten, wohingegen praktisch kaum Falten zu sehen sind, wenn wir den Stoff quer nehmen. Das liegt daran, dass die festeren Kettfäden nun quer liegen und den Stoff nach außen drücken. Der schräge Fadenlauf hat nochmal einen anderen Fall. Hier schmiegt sich der Stoff auch um den Körper, aber die Falten fallen anders.

Übrigens, ist das auch der Grund, warum ich genau dieses Kleid so liebe. Es ist nämlich ebenfalls im schrägen Fadenlauf geschnitten und fällt besonders schön.

Dress zoom

Der schräge Fadenlauf

So, nach all der Werbung für den schrägen Fadenlauf,  fragst du dich jetzt bestimmt , warum immer alle auf ihm rumhacken?

Das liegt daran, das der schräge Fadenlauf eine Diva ist. Der Fadenlauf ist die Maria Carey unter den Stoffen. Wenn du nicht alles ganz genau auf ihn abstimmst, dann  kommt es zum Eklat.

Wie du gesehen hast, hat der schräge Fadenlauf super viel Stretch. Wenn dieser nun nicht in Schach gehalten wird und der Stoff zugeschnitten wurde, dann fangen die Kanten an sich auszudehnen.

Erinnerst du dich noch an das Beispiel der Schulternähte? Nun, da unsere Schultern nicht rechtwinklig zu unserem Körper stehen, sind die Schulternähte praktisch immer im schrägen Fadenlauf. Wenn an dieser Stelle der Stoff nicht mit einem Nahtband (welches absolut null Stretch hat) unterstützt wird, dann wird der schräge Schnitt dafür sorgen, dass deine Schulternähte früher oder später ausleiern und länger werden.

Wie du siehst, kann der schräge Fadenlauf auch eine ziemliche Bit*** sein. Hier ein paar Tipps für’s Zuschneiden:

  • Schneide den Stoff erst dann zu, wenn du ihn auch verarbeiten willst
  • Wenn du den Stoff zugeschnitten hast, bewege ihn so wenig wie möglich, schon gar nicht so, dass du ihn an einer Ecke hochhebst.
  • Wenn du den Stoff zugeschnitten hast und doch nicht gleich vernähen wirst, stecke den Papierschnitt wieder drauf. Das wird helfen, dass dein Stoff nicht unkontrolliert wächst.

Gut, hab ich verstanden, dann schneide ich halt immer im Fadenlauf

Super!!

Nur leider ist das nicht immer so einfach…. Schließlich müssen wir erstmal den Fadenlauf erkennen.  Denn nur weil du parallel zur Webkante schneidest, heißt das nicht automatisch, dass auch der Stoff im Fadenlauf zugeschnitten hast.

Bevor du mich jetzt verfluchst, schau dir nochmal diese Diagramm an, das die Leinwandbindung darstellen soll.

 

Das Problem ist, dass  manchmal die Kettfäden zwar parallel zur Webkante verlaufen, dafür verlaufen aber die Schussfäden nicht im 90° Winkel dazu.

Und warum ist das blöd?

Abgesehen davon, dass das in gemusterten Stoffen echt doof aussieht, hast du das grössere Problem nach der ersten Wäsche. Die sorgt nämlich dafür, dass die Kett- und Schussfäden wieder ihre natürlich Position einnehmen und TADA….. hier kommen deine verdrehten Hosenbeine ins Spiel.

Das Ganze gibt es übrigens auch bei Maschenwaren wie T-Shirts. Wie viele von euch sind beim Bügeln schon daran verzweifelt, dass die Seitennähte nicht an den Seiten bleiben? Ein Tipp von meiner Seite…. Lass los!! Reg dich nicht auf und lass einfach los. Es gibt praktisch nichts, und damit meine ich GAR NICHTS, was du tun kannst um das zu retten. Wenn der Fadenlauf vor dem Zuschneiden nicht korrigiert wird, dann hat sich das erledigt.

Fadenlauf erkennen

Glaub mir, da hilft auch alles Bügeln nix.

Wie kann ich denn nun den Fadenlauf erkennen?

Am besten sehen wir das, wenn wir neben den geraden Webkanten auch mindestens eine Kante quer zum Fadenlauf hätten, von der wir sicher sein könnten , dass sie gerade ist. Aber wie bekommen wir die?

Eine weitere tolle Eigenschaft der Leinwandbindung ist, dass sie immer im Fadenlauf, bzw quer dazu reißen wird. Vielleicht hast du schon mal gesehen, wie eine Stoffverkäuferin einen kleinen Schnitt in die Kante des Stoffes macht, dann beherzt zugreift und den Stoff auseinanderreist? Ich muss zugeben, ich LIEBE dieses Geräusch 😀

Wann immer du gefragt wirst, ob du den Stoff geschnitten oder gerissen haben möchtest, entscheide dich für die gerissene Variante. Nur so kannst du sicher sein, auch die Menge an (brauchbarem) Stoff zu bekommen, für die du bezahlst.

Warum?

Na, schauen wir uns doch mal die Abrisskante an. Wie du siehst, verläuft die genau den Schussfäden entlang. Und jetzt lass und das Stückchen anschauen, dass wir abgerissen haben. Wie du siehst schwankt die Breite und ich hatte manchmal schon 10cm breite Streifen in der Hand. Das Gleiche hast du auch am anderen Stoffrand und Schwupps sind dir genau die 20 cm Stoff flöten gegangen, die du zwar bezahlt hast, aber jetzt für dein neues Kleid fehlen.

Falls dein Stoff sich nicht reißen lassen möchte, dann kannst du auch versuchen an einen Schussfaden zu ziehen und dann an der Linie entlang schneiden. Wenn der Stoff locker gewebt ist, kannst du auch einen ganzen Faden auf einmal herausziehen, ansonsten mach es einfach stückchenweise. Hauptsache ist, dass du eine gerade Kante bekommst.

Wenn du nämlich eine gerade Kante hast, dann müsstest du den Stoff doch auch ganz einfach zur Hälfte falten können, nicht wahr?  Ja, eigentlich….

Das Problem sind aber nach wie vor deine verzogenen Schussfäden. Stell dir das vor, wie ein  Stück Papier in Form eines Parallelogramms vor. Wenn du das zur Hälfte faltest, werden auch nicht alle Kanten aufeinander liegen.

 

Und wie korrigiert man den Fadenlauf jetzt?

Du hast drei Optionen.

  • Option 1: Wenn der Stoff nicht allzu sehr verzogen ist

Als erstes legst du alle Kanten aufeinander und fixierst diese mit ein paar Stecknadeln.  Dann nimmst du dein Dampfbügeleisen und mit viel Dampf, Zeit und Gefühl schiebst du die Fäden wieder zurück in Position.

  • Option 2: Wenn der Stoff ein bisschen mehr verzogen ist

Als erstes legst du wieder alle Kanten aufeinander und schaust in welche Richtung die Falten zeigen. Markiere die Ecke mit etwas. Danach kannst du den Stoff wieder auseinander falten. Nun nimmst du die Ecke die du markiert hast und die gegenüberliegende und ziehst kräftig daran. Jetzt überprüfst du wie viel noch fehlt. Es kann sein, dass du das mehrmals machen musst. Es kann auch sein, dass du übertrieben hast und nun in die andere Richtung ziehen muss.

Ich will ehrlich zu dir sein. Diese beiden Möglichkeiten haben sicherlich ihre Daseins -Berechtigung, aber dieses Stoff hin und her Gezerre… Neee, das ist nicht meins.

Ich bin ganz klarer Fan von Option 3 und wenn du aufmerksam gelesen hast, weißt du auch schon was das ist.

WASCHEN!!

Den Stoff so vorwaschen, wie du später auch das fertige Kleidungsstück behandeln wirst,  hat ganz viele Vorteile.

Zum einen entspannen sich die Fäden und suchen sich ihre natürliche Postion, womit sich das ganze Stoffgezerre erledigt hat und du mit einem Stoff arbeiten kannst der schön im Fadenlauf liegt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du dein Teil gleich anziehen kannst sobald du fertig bist.

Außerdem wird überschüssige Farben gleichmal ausgewaschen. Das ist vor allem dann sehr sinnvoll, wenn du verschiedene farbige Stoffe zusammennähst. Ich sag nur rote Socke in der Waschmaschine vergessen…

Und überhaupt finde ich es angenehmer mit Stoff zu arbeiten der sauber ist.

Das Waschen macht den Stoff etwas weicher. Ich weiss, dass einige lieber mit dem Stoff arbeiten, solange er noch etwas steifer ist, aber ein bisschen Bügelstäkre hilft da Wunder.

Dir fehlt noch ein bisschen schrägschnitt Inspiration?

Kein Problem, ich weiß da hilft. Ein paar Bilder der Königin des Schrägschnittes, Madame Vionnet!

Es wird zwar manchmal behauptet, Mme Vionnet hätte den Zuschnitt im schrägen Fadenlauf erfunden, aber das stimmt nicht. Was aber stimmt, ist dass Mme Vionnet die Arbeit mit dem Schrägschnitt wie keine Andere beherrschte. Wer sich damit ein wenig weiter beschäftigen möchte, sollte sich auch unbedingt das Buch Madeleine Vionnet von Betty Kirke anschauen, da dort neben zahlreichen tollen Bildern auch die Schnittmuster dargestellt sind.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Fadenlauf gesammelt? Kennst du noch ein paar Tipps um den Stoff auch wirklich gerade zu bekommen? Erzähl es mir in den Kommentaren 🙂

Gruss

Éva

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann abonniere den Blog und erhalte als Dankeschön mein Tutorial für das super praktische Nadelkissen!

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn!

-2 Kommentar-

Antworten

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .