15 49.0138 8.38624 arrow 0 both 1 4000 1 1 fade http://www.stitchnstudy.com/de 300 4000 -

Einführung In Gerber Technology… Und Eine Hiobsbotschaft

Heute hatten wir die ersten zwei Stunde am Computer mit dem Schnittprogramm Gerber Technology, welches wohl zu den Marktführern gehört. Sehr spannend 🙂 Ich habe zwar schon das eine oder andere Mal einen Schnitt gezeichnet, aber noch ganz traditionell mit Papier, Bleistift und haufenweise Linealen.

Wir sind zunächst mal die Benutzeroberfläche durchgegangen und haben dann einfach Linien gezeichnet. Das klingt jetzt erst mal nicht sonderlich spektakulär, aber, wenn man bedenkt, was das Programm alles drauf hat, dann ist es natürlich wirklich wichtig, dass man die Grundlagen kann. Und ehrlich gesagt, war das auch gar nicht soooo einfach. Es ist halt wirklich ein Profi Programm und nichts, was man schon von irgendwo her kennt, oder so etwas Ähnliches.

Z.B. wenn du schon mal in Word gearbeitet hast, dann kommst du auch in PowerPoint klar. Wir haben also Linien geübt, und sind noch nicht mal mit ihnen durch, da waren die zwei Stunden auch schon vorbei. Leider haben wir dieses Fach nur alle zwei Wochen, aber immerhin. Es gibt wohl noch nicht sehr viele Leute in Ungarn die dieses Programm beherrschen, daher freuen wir uns natürlich sehr, dass wir die Möglichkeit bekommen reinzuschnuppern.

Weiter ging es mit dem Bus….. ja, im Ernst… drei Haltestellen mit dem Bus weiter ging es wieder in das andere Schulgebäude, wo Nähen auf dem Stundenplan stand. Und dabei ist mir mal wieder Folgendes aufgefallen.

Was sind die 5 nervigsten Dinge die beim Nähen passieren können?

  1. Nadelbruch, Fadenbruch, Nervenzusammenbruch… ganz klar. Natürlich auf die letzten zu nähenden Zentimeter, reißt oder bricht irgendwas.
  2. Nicht weniger nervig ist es, wenn die Unterfadenspule ebenfalls auf den letzten Zentimeter leer wird.
  3. Die ewige Suche nach dem Maßband. Ich kann mir die Dinger noch so oft um den Hals legen. Sobald ich es brauche rutscht es in unerreichbare Ferne. Dasselbe gilt natürlich auch für Schere, Nadel und überhaupt alles was man gerade bräuchte.
  4. Nachdem man also die Nadel gewechselt hat, den gerissenen Faden neu eingefädelt hat, diesen dann wieder ausgefädelt hat, weil man den Unterfaden neu aufspulen muss, alles wieder eingefädelt hat, einmal quer im ganzen Raum seine Utensilien eingesammelt hat und ENDLICH die verflixten letzten Zentimeter genäht hast, freut man sich natürlich wie ein Schneekönig…. bis zu genau dem Moment in dem man feststellt, dass man die falsche Seite zusammen genäht hast  🙁
  5. Was kommt als nächstes? Die Suche nach dem Nahtauftrenner….

Das alles ist wirklich nervig… aber getoppt wird das alles, wenn dir deine Lehrerin mitteilt, dass sie gekündigt hast und Samstag schon nicht mehr da ist 🙁

Davon ist mir heute nur Punkt 4 passiert (dafür aber zweimal) und der Bonus. Ich möchte nicht pessimistisch werden, aber es ist echt schade. Nachdem sich so langsam dann doch alles eingefunden hatte, kommen wohl wieder Änderungen auf uns zu. Morgen geht’s weiter, mal schauen ob wir dann erfahren, wer uns übernimmt.

 

Liebe Grüsse

Éva

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann abonniere den Blog und erhalte als Dankeschön mein Tutorial für das super praktische Nadelkissen!

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn!

-0 Kommentar-

Antworten

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .