15 49.0138 8.38624 arrow 0 both 1 4000 1 1 fade http://www.stitchnstudy.com/de 300 4000 -
Bügeleisen

Das Geheimnis schöner Nähte

Was hörst du lieber?

Das hast du gemacht!

oder

Das hast DU gemacht??

Zugegeben, die Wörter sind genau die gleichen, aber die Bedeutung ist eine ganz andere.

Als ich vor ein paar Jahren mit den Nähen anfing, habe ich immer wieder Stolz meine Sachen präsentiert und dann auch meistens ein höfliches Nicken bekommen, begleitet mit den Worten „Das hast du gemacht! Ja, hübsch…”

Ja, das ist zwar ganz nett, aber nichts im Vergleich zu weit aufgerissenen Augen in denen auf einen Schlag Erstaunen, Ehrfurcht und beinah Ungläubigkeit zu sehen sind, begleitet von dem Ausruf „ Das hast DU gemacht??”

Streicheleinheiten pur für Seele und Ego, und ein toller Verdienst für die viele Arbeit an deinem Projekt.

Aber wie erreicht man so einen, nennen wir es mal Emotionsausbruch? Dazu gehören ganz viele Dinge, wie die richtigen Zutaten (also Stoffe, passende Garne, etc.), aber natürlich auch das richtige Werkzeug. Mit dem passenden Werkzeug werden die Ergebnisse nicht nur viel schöner, sondern auch die Arbeit geht gleich viel einfacher.

So ist es auch beim Nähen, du brauchst das richtige Werkzeug.

Und damit meine ich nicht eine super teure Nähmaschine mit 257 Sticharten und 125 verschieden Nähfüssen, einen integrierte Füsschendrucksensor, die natürlich auch noch auf einem 50×50 cm Rahmen sticken kann, von alleine deine Socken stopft und selbstverständlich Kaffee kocht, nachdem sie automatisch feststellt, dass du müde wirst.

Ich weiß, diese Angebote sind sehr verlockend und natürlich stöbere ich auch gerne rum, was es nicht alles so gibt, aber nein, deine Projekte werden nicht schöner oder besser, wenn du so eine Maschine benutzt. Die Fähigkeiten eines Sternekochs, werden auch nicht besser, wenn er einen 5000€ teuren Topf benutzt.

Was sind also die richtigen Werkzeuge?

Was du brauchst sind nicht Nähwerkzeuge, sondern Bügelwerkzeuge!

Bügeln ist Klasse! Bügeln ist super!! Durch Bügeln wird einfach alles viel besser!

Mal ganz ehrlich, eigentlich müssten wir unsere Bettwäsche doch nicht bügeln, oder? Sauber und (möglichst) Keimfrei wird sie auch durch die heiße Wäsche und ob sie nun glatt ist oder nicht, sieht ja doch keiner. Und nach einer Nacht hat sich das sowieso erledigt.

Aber diese eine erste Nacht!! In frisch gewaschener UND gebügelter Bettwäsche!! Ich denke, ihr wisst was ich meine 🙂

Aber zurück zum Thema.

Bügeln!

Was passiert eigentlich beim Bügeln?

Nun, durch das Bügeln können wir unseren Stoff glätten und Falten rausmachen. Was dein Stoff genau braucht und glatt zu werden, hängt von den Fasern ab, aus denen er gemacht ist.

Stoffe aus natürlichen Fasern, wie Baumwolle, Leinen, Seide oder Wolle sind hydrothermoplastisch.

Wahnsinns Wort, oder? Das bedeutet, dass sie mit Wasser (Hydro) und Wärme (Thermo) formbar (plastisch) sind.

Syntetische Stoffe wie Polyester hingegen sind „nur” thermoplastisch. Dass heißt, diese lassen sich mit Wärme (und Druck) formen. Syntetische Fasern haben im Gegensatz zu natürlichen Fasern keinen Hohlraum der Wasser aufnehmen könnte und so die Zellstruktur glättet.

Natürlich unterscheiden sich die Stoffe auch darin, wieviel Wärme sie benötigen, bzw. vertragen.

Fasern aus Acryl, Nylon oder Acetat vertragen nur bis 110° Celsius, Wolle und Polyester vertragen bis zu 150° Celsius und für Baumwolle oder Leinen, darf es auch mal 200-220° Celsius heiß sein.

Wenn du dir nicht sicher bist, woraus dein Stoff ist, bzw. wie viel Grad er verträgt, dann schau auf das Wäscheettiket. Dort steht zwar nicht die Gradzahl, aber dafür ein Bügeleisen mit entweder einem, zwei oder drei Punkten. Diese stehen für die drei verschiedenen Hitzestufen.

Außerdem sind Wäscheetiketten mitunter extremst witzig 😀

 

Etikett1

Etikett2

Etikett3

Etikett4

 Was braucht man zum Bügeln?

1. Bügeleisen!

Ganz klar, ohne Bügeleisen kann man nicht Bügeln. Man unterscheidet zwischen Trocken- und Dampfbügeleisen, wobei heutzutage meistens hauptsächlich Dampfbügeleisen im Einsatz sind. Und das hat auch seine Berechtigung. Wie du gesehen hast, brauchen die meisten Fasern Feuchtigkeit um glatt zu werden. Das heißt, wenn du ein Trockenbügeleisen benutzt, muss dein Stoff feucht sein, denn nur mit der Hitze des Bügeleisen alleine wird er nur schwer glatt werden. Andererseits haben Trockenbügeleisen den Vorteil, dass die keine Wasserspritzer auf deinen Stoff verteilen können. Das kann gerade bei Seide sehr unschöne Wasserflecken hinterlassen. Sohle

Bei einem Dampfbügeleisen hast du einen Wassertank, in den du Wasser füllst, der erhitzt wird und dann durch die Bügelsohle ausgestoßen wird.

Dampfbügeleisen

Hier mal ein paar grundlegende Dinge:

Dampf entsteht ab ca 100°. Wenn du also auf Hitzestufe 1 bügelst, was ca 110° ist, dann ist die Dampfleistung nur sehr minimal, bzw gar nicht vorhanden. Dein Wasser ist einfach nicht heiß genug, damit daraus Dampf entsteht. Wenn du aber wir verrückt den Dampfknopf drückst oder dein Bügeleisen eine ständige Dampffunktion verfügt, dann öffnest du praktisch die Schleusen, aber natürlich kann da nur Wasser rauskommen. Deshalb gilt, wenn du wirklich guten Dampf haben willst, stelle sicher dass die Dampföffnung geschlossen ist, dein Bügeleisen ausgeschaltet ist und du nach Möglichkeit entkalktes Wasser einfüllst. Erst dann das Bügeleisen auf die gewünschte Temperatur aufdrehen und ABWARTEN bis das Heizungslämpchen erlischt. Dann hat dein Wasser die benötigte Temperatur um auch wirklich Dampf zu machen.

 

2. Bügelbrett

Zum Bügeln brauchen wir natürlich nicht nur ein Bügeleisen, sondern auch eine geeigBügeltischnete Büglfläche, in den meisten Fällen ein Bügelbrett. Auch Bügelbretter gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Vom einfachen Bügelbrett bis zum HighTech Bügeltisch. In Schneidereien werden oft Bügelstationen verwendet, bei denen der Wassertank nicht im Bügeleisen, sondern separat ist. Dadurch passt natürlich wesentlich mehr rein. Außerdem verfügen viele dieser Station über ein beheizte Bügelfläche (du erinnerst dich, Wärme spielt eine wichtige Rolle), sowie über eine Absaugfunktion. Diese hat gleich mehrere Vorteile. Da unsere Stoffe durch Wärme formbar sind, können diese nach dem Bügeln auch leicht wieder außer Form geraten, wenn sie bewegt werden solange sie warm sind.

Das Absaugen kühlt die Stoffe in Sekunden ab, so dass man sie sicher entfernen kann. Außerdem lassen sich die Stoffe durch „Ansaugen” auf dem Bügelbrett fixieren, was gerade bei rutschigen Stoffen das Bügeln wesentlich erleichtert.

 

Und wie werden meine Sachen durch das Bügeln schöner?

Das Geheimnis liegt darin, jeden Naht sofort nach dem Nähen zu bügeln!

Dabei zuerst die geschlossene Naht von beiden Seiten bügeln und erst danach die Naht öffnen und mit ordentlich Dampf von links auseinanderbügeln. Danach nochmal von rechts drüber gehen.

Hierbei musst du wirklich besonders darauf achten, dass deine Naht auch wirklich offen ist, und sich keine Stoffreste in der Naht verstecken.

Ausserdem achte darauf das Bügeleisen nicht mit viel Druck über den Stoff hin und herzu ziehen, da dass den Fadenlauf völlig aus dem Konzept bringen kann. Das Bügeln, das wir brauchen ist eher ein Drücken-Anheben-Aufsetzen-Drücken-Bügeln. Ansonsten achte einfach darauf, dass du das Bügeleisen etwas über dem Stoff hältst, wenn du vor- und zurück Bewegungen machst.

Erst wenn deine Naht schön gebügelt ist, kann es wieder an die Nähmaschine gehen.

Viele Hobbyschneider lassen diesen Schritt gerne aus, weil vielelicht nicht soviel Platz da ist um das Bügelbrett ausgepackt zu lassen, oder es einfach umständlich ist ständig zwischen Nähmaschine und Bügelbrett hin und her pendeln zu müssen.

In diesem Fall, kannst du ganz einfach ein kleines Tischbügelbrett neben deine Nähmaschine aufstellen.

Oder du machst dir einfach selber eine kleine Bügelauflage.

BügelauflageDu brauchst:

Eine Holzplatte (meine war 40x40cm)

Baumwollvlies oder Thermolan

Hübschen Baumwollstoff

Tacker

Schere

Evt. Kleber oder eine helfende Hand

 

Schneide dein Vlies auf die Grösse der Holzplatte zu und den Baumwollstoff um so viel grösser, dass du ihn nach unten umschlagen und dann auch einschlagen kannst.

 

Tackere dein Holzplatten-Vlies-Stoff-Sandwich unten fest. Hier ist eine extra Hand hilfreich, oder wenn keine vorhanden ist, kannst du auch mit ein bisschen Kleber den Stoff provisorisch befestigen. Und schon ist deine neue Bügelauflauge fertig und du kannst ganz einfach jede Naht sofort Bügeln ohne jedesmal aufstehen zu müssen 🙂

Ist das alles?

Im Prinzip ja, aber Nähen wäre nicht so ein tolles Hobby, wenn es nicht unzähliger extra Helfer geben würde, die dir ein noch besseres Ergebnis ermöglichen.

 

1. Bügelkissen

 Ein Bügelkissen, manchmal auch Schneiderschinken oder Bügelei genannt, ist DAS Tool, welches dir ein paar Ohhhs und Ahhhs einbringen wird.

Das liegt daran, dass dir die Rundungen auf dem Kissen erlauben, deinen Stoff „rund” zu bügeln.

BügeleiÜberleg mal, unser Körper ist dreidimensional, dass heisst wir müssen die flachen, zweidimensionalen, Stofflagen so formen, dass diese Rundungen bekommen und so unseren Körper umschliessen. Dies erreichen wir z.B. durch runde Nähte oder Abnäher. Das heisst, an genau diesen Stellen wollen wir, dass der Stoff eben nicht flach ist, sondern eine Wölbung erhält. Wenn ich jetzt diese Wölbung nehme und auf meine flache Bügelfläche lege und mit dem Eisen darüberwalze… tja, dann hat sich das mit der Wölbung mehr oder weniger erledigt. Ausserdem bügele ich wahrscheinlich eher Falten rein, als raus.

Daher gilt:

Eine Lage Stoff ist flach und kann somit auch flach gebügelt werden.

Zwei Lagen Stoff zusammengenäht sind (meisten) immer noch flach und können flach gebügelt werden.

Bei einer offenen geraden Naht ist der Stoff immer noch flach und ja, er kann auf einer flachen Fläche gebügelt werden.

ABER: Eine offene runde, z.b Prinzessinennaht oder ein Teil mit einem Abnäher ist NICHT flach und kann daher auch NICHT flach gebügelt werden.

Für diese Stelle suche dir einfach eine passende Rundung an deinem Bügelei und bügele es da drüber. Deine Naht wird schön auseinander gebügelt und dein Stoff erhält und behält seine dreidimensionale Form.

 

2. Nahtrolle

Eine Nahtrolle ist ein weiteres Tool, durch das deine Nähte viel schöner werden. Diese Tool ist immer Nahtrolle Bügelndann hilfreich, wenn du eine Schlauch, wie z.B. einen Ärmel hast. In dem Fall legst du die Nahtrolle in den Schlauch unter die Naht und kannst diese wunderbar bügeln, ohne evt. Falten in die untere Stofflage zu bügeln. Natürlich kannst du dafür auch ein Ärmelbrett verwenden.

Bügelei und Nahtrolle sind nicht wirklich sehr teuer in der Anschaffung, aber noch günstiger wird es wenn du sie einfach selber machst.

Auf Elewas Blog findest du ein Schnittmuster und eine schnelle und einfache Anleitung für das Bügelkissen und die Nahtrolle.

 

3. Seam Stick

Ich weiß leider nicht, wie man einen Seam Stick auf Deutsch nennt, wörtlich übersetzt wäre es ein Naht Stock. Das ist er mehr oder weniger auch. Der Seam Stick ist ein Seam Stick BügelnStück längliches Holz mit einer flachen und einer runden Seite. Auf einem Seam Stick lassen sich Nähte ganz hervorragend auseinander bügeln, ohne dass man dabei einen Abdruck auf der rechten Stoffseite hinterlässt. Ein Seam Stick ist ebenfalls mit einem Ausflug in den Baumarkt schnell erledigt 🙂

 

Wenn es aber noch schneller gehen muss, dann nimm einfach ein Stück Backpapier und lege es zwischen die Nahtzugabe und deinen Stoff. So vermeidest du ebenfalls unschöne Abdrücke.

 

 

4. Kragenholz oder Bügelamboss oder Tailor’s Board oder Point Presser

Dieses Tool kommt in mindestens genauso vielen Ausführungen wie es Namen für es gibt. Letztendlich aber haben alle das gleiche Ziel.  Das schöne Bügeln eine Ecke.Kragenholz Bügeln

Nehmen wir an, wir möchten einen Kragen nähen. Dazu müssen wir eine Ecke nähen. Solange der Stoff flach ist, können wir ihn von beiden Seiten bügeln, aber wie bügeln wir jetzt die offene Naht? Hier kommt die Spitze de Kragenholzes zum Einsatz. Einfach die Ecke drauf setzen und schon lässt sich auch diese Naht einwandfrei bügeln. Auch dieses Tool lässt sich mit ein wenig Geschick einfach selbst herstellen. Meines hat mein Mann für mich gemacht 🙂

 

5. Pressholz

Pressholz BügelnDas Pressholz ist oftmals im Kragenholz bereits mit drin, aber man kann auch ein separates nutzen. Das Pressholz ist sehr vielseitig einsetzbar.

Wenn du einen dickeren Stoff hast und sich deine Nähte einfach nicht wirklich aufbügeln lassen wollen, dann gib in deine offene Naht ordentlich Dampf und presse dann das Pressholz darauf. Das Holz saugt den Dampf in sich auf, wodurch der Stoff schneller abkühlt und durch den gleichzeitigen Druck mit dem Holz behält es dann diese Form.

Mit dem Pressholz kannst du auch wunderbar Falten reinbügeln, wie z.B. die Bruchfalten bei Hosen. Wieder ordentlich Dampf geben und dann mit dem Pressholz die Falte fixieren.

Wenn du mit dem Pressholz arbeitest achte wirklich darauf, dass du sauber arbeitest. Auch eine unabsichtlich fixierte Falte ist drin und praktisch nicht mehr rauszukriegen.

Außerdem achte darauf, dass dein Pressholz aus einem Hartholz ist.

 

6. Bügeltuch

Unsere Fasern brauchen zwar die Wärme un formbar zu sein, andererseits mögen sie oft den direkten Kontakt mit dem Bügeleisen überhaupt nicht. Polyfasern schmelzen schnell dahin und Wolle bekommt schnell unschöne Glanzstellen und verliert bei zu heißen Temperaturen seine natürlich Elastizität. Seide ist sowieso so empfindlich, dass sich viele erst gar nicht trauen sie überhaupt zu bügeln.  Abhilfe schaffen hier Bügeltücher. Diese werden über die Wäsche gelegt und verhindern so den direkten Kontakt zwischen Bügeleisen und Stoff. Einige sind bis zu 200Grad hitzebeständig. Eine Alternative ist es einfach seine Reste zu verwerten. Ich habe z.B eine kleine Sammlung verschiedener Stoffe, die ich als Bügeltücher benutze. Das ist ganz einfacher Baumwollnessel, ein Stück Wolle und mein Liebling, Seidenorganza.

Den Nessel nehme ich gerne, wenn ich Seide bügele. Dazu den Nessel befeuchten und auf die Seide legen und dann ohne Dampf bügeln. Die Wolle ist wunderbar um Wolllstoffe zu bügeln, da ich genügend Druck auf den Stoff geben kann, ohne Glanzstellen zu hinterlassen. Meistens habe ich aber den Seidenorganza in der Hand, weil er ebenfalls sehr hitzebeständig ist und vor allem durchsichtig. So sehen ich immer was ich gerade bügele 🙂

Achtet aber darauf, dass ihr wirklich Seidenorganza habt und nicht dieses Polyesterzeug.

 

7. Needleboard oder Nagelbrett

Ja, ein Nagelbrett ist nicht nur was für Fakire, sondern auch eine wunderbare Bügelhilfe. Wenn du mit Needleboard BügelnSamt arbeitest, solltest du dir überlegen dir so ein Nagelbrett anzuschaffen. Das liegt an der Textur des Samtstoffes. Bei der Herstellung von Samt werden genau genommen zwei Stoffe gewebt, welche miteinander durch einen zusätzlichen Schuss oder Kettfaden verbunden sind. Danach werden diese Extra Fäden in der Mitte der zwei Stoffe durchgeschnitten und man erhält den Samt. Die Extra Fäden stehen aus dem Grundgewebe hervor und dadurch fühlt sich der samt so samtweich an 🙂

Wenn wir jetzt aber unser Bügeleisen und eine glatte Bügelfläche nehmen, dann drücken wir genau diese Fäden platt und das war es dann mit dem plüschigen Effekt. Um also Samt richtig zu bügeln, ist es wichtig ihn auf ein Nagelbrett zu legen, so dass die Fäden nicht glatt gedrückt werden.

Wenn man sich kein Nagelbrett anschaffen möchte (die sind schon sehr teuer), dann kann man auch ein zweites Stück Samt als Nagelbrett nehmen und vorsichtig bügeln.

Ja, das richtige Bügeln während dem Nähen ist mitunter aufwendig, aber es lohnt sich so sehr. Nicht umsonst heißt es Gut gebügelt ist halb genäht. Dein Bügeleisen und seine Helfer können wirklich den Unterschied zwischen  „Das hast du genäht!” und „Das hast DU genäht??” machen.

Welche Bügeltricks benutzt du? Hast du noch weitere Bügelhelfer? Schreib sie mir in die Kommentare.

Liebe Grüsse

Éva

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann abonniere den Blog und erhalte als Dankeschön mein Tutorial für das super praktische Nadelkissen!

-4 Kommentar-

  • April 10, 2017 at 9:31 am
    DIANA OPFERMANN

    Sehr interessanter Beitrag für mich….😊Dankeschön

    • April 10, 2017 at 9:33 am

      Hallo Diana 😀 Super, das freut mich riesig, wenn er dir gefallen hat. Liebe Grüsse

  • April 10, 2017 at 10:18 am
    Uschi Mayer

    super interessant, einiges kannte ich schon, aber anderes wiederum nicht, hat Spaß gemacht den Beitrag zu lesen

    • April 10, 2017 at 10:25 am

      Hallo Uschi, schön, dass dir der Beitrag gefallen hat. Ist das nicht super spannend, dass man immer auf neue Sachen stößt? 🙂

Antworten

*